#19

Hallo,

Während ich mal wieder einen Blogeintrag schreibe, sitzen wir bei drückender Hitze und fast 40 Grad unter ein paar Bäumen, um das bisschen Schatten was es hier gibt, zu genießen.

Auch wenn es schon wieder fast eine Woche her ist, dass wir in Adelaide angekommen sind, wollen wir euch die Eindrücke der weltberühmten Great Ocean Road natürlich nicht vorenthalten.

Wir sind nach der sehr komfortablen Zeit in Melbourne mit Bett, Bad und Küche losgefahren in Richtung der Great Ocean Road, mussten dafür aber zunächst einmal quer durch Melbourne und seinen Stadtverkehr – doch überraschender Weise war im Vergleich zu Sydney gar nicht so viel los, wie wir erwartet hatten. Endlich in Bleamlea angekommen, dem Stopp für unsere erste Nacht, machten wir mal wieder die Erfahrung was es heißt, an die Orte zu fahren, an denen nur selten ein Tourist vorbeikommt (wir konnten kaum glauben, dass es die direkt neben der so unglaublich touristischen Great Ocean Road überhaupt gibt!). Wir wurden begrüßt und die Besitzerin freute sich darüber, dass wir von soweit herkommen – wir waren sofort die „Special international guests“ – sie hat uns sogar noch eine Packung Süßigkeiten zur Begrüßung geschenkt! Das passiert einem einfach nicht, wenn am Tag 100 Touristen vorbeikommen.

IMG-20180114-WA0022.jpg

Am nächsten Tag ging es dann offiziell los – wir fuhren durch das Tor der Great Ocean Road und weiter Richtung Lorne. Und wir waren nicht alleine. Denn kurz vor Weihnachten ist in ganz Australien Hochsaison, Sommerferien und jeder ist unterwegs – auf dem Campingpatz in Lorne bekamen wir den letzten freien Platz und auch sonst ist um die Zeit überall viel los. Inklusive Santa der zusammen mit einem Koala Maskottchen im Feuerwehrmann Kostüm vom Feuerwehrfahrzeug aus den Kindern Süßigkeiten zuwirft (fast wie in Deutschland beim Karneval).

This slideshow requires JavaScript.

Die Great Ocean Road war allerdings genauso beeindruckend, wie erwartet. Die Straße führt an einigen Stellen wirklich direkt über dem Meer durch die Steilküste. Windet sich entlang der Felswände hinauf, nur um dann wieder abzufallen zum Meer hin, wo man für eine kurze Zeit das Gefühl hat, man fährt geradewegs ins Meer hinein. Vor allem wenn man von Ost nach West fährt, ist der Ausblick fantastisch, da man quasi auf der „richtigen“ Seite fährt, um keine Autos zwischen sich und dem Meer zu haben.  

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Weihnachten haben wir dann direkt bei den Zwölf Aposteln verbracht, an einem einsamen Strand, an dem wir komplett allein waren. Und auch die Zwölf Apostel haben wir uns angeschaut (auch wenn nur noch sieben übrig sind), allerdings früh morgens am Vormittag, da man sonst von den Touristen Scharen quasi überrannt wird. Am Morgen des 25. Dezembers war es aber super da kaum jemand dort war.

This slideshow requires JavaScript.

Anschließend an die Great Ocean Road ging es für uns weiter Richtung South Australia. Doch die Fahrt endete an der Grenze erstmal, da wir nicht wussten, dass es nicht erlaubt ist, Obst und Gemüse mit über die Grenze zu nehmen. Bei dem großen Verbotsschild kurz vor der Grenze drehten wir deshalb erstmal um – zurück zum letzten Campingplatz in Victoria – um alle frischen Sachen aufzubrauchen (um einen ganzen Kilo Äpfel aufzubrauchen, machte Fiana uns deswegen erst einmal Kaiserschmarrn mit selbstgemachtem Apfelmus – einfach lecker!), bevor wir am nächsten Tag nach South Australia einreisten.

 

IMG-20171226-WA0010.jpg
Kaiserschmarrn

 

Dort wurde es dann erstmal recht einsam bis wir, nach ein paar kostenlosen Übernachtungen am Strand, in Victor Harbor ankamen. Dort sollte ein Paket aus Deutschland mit zwei kleinen Weihnachtsgeschenken auf uns warten. Und trotz aller schlechten Erfahrungen mit der Australia Post, hatten wir nach kurzem Suchen tatsächlich unser Weihnachtsgeschenk – zwei tolle Bücher (eins davon ein Roadtrip Kochbuch mit Rezepten für den Gaskocher) – in der Hand.

This slideshow requires JavaScript.

In Victor Harbor blieben wir gleich zwei Nächte, da das kleine Hafenstädtchen es uns wirklich angetan hatte. Kleine Espresso Bars, wunderschöne alte viktorianische Häuser und sogar eine alte Dampflok die durch das Städtchen fährt – noch besser ist die von Pferden gezogene Kutsche auf Schienen die das Markenzeichen der Stadt ist und tatsächlich bis heute fährt.

Anschließend fuhren wir die Küste entlang nach Adelaide. Auch wenn wir ursprünglich vorhatten dort Silvester zu verbringen, blieben wir nur eine Nacht, mit einem ausgedehnten Stadtbummel durch die Stadt am nächsten Morgen, die für eine Millionenmetropole sehr „laid back“ (australisch für ruhig und verschlafen) ist.

Wir wollten Silvester ganz stilecht „on the road“ verbringen – an einem einsamen Strand, mit unserem Bus und einem leckeren Essen

Aber alles Weitere kommt beim nächsten Mal – ihr kennt es ja 😉

 

Bis bald,

Felix

 ————–

Hi guys,

While I´m writing this blogpost, we´re sitting under a few trees in the shadow with unbelievable burning hot 40 degrees.

Even if it was over a week ago since we arrived in Adelaide, we don´t want to keep our impressions on the world famous Great Ocean Road from you.

We spend a very comfortable time in Melbourne – a bed, a bathroom and a kitchen – before we started the Road trip on the Great Ocean Road. But first, we had to drive straight through the center of Melbourne with all the traffic. We thought it would be as tough as in Sydney, but surprisingly it wasn´t that hard. The stop for our first night was Bleamlea, where we made the experience of what it means to stop at the locations without any tourists (we couldn´t believe they exist beside the touristic Great Ocean Road!). We were welcomed, and the owner of the Caravan Park was so happy about us, coming from so far –  she called us her “special international guests” – she even gave us a few sweets as a welcome gift. This kind of experience happens only without hundreds of tourists passing by every day.

IMG-20180114-WA0022.jpg

At the next day, we started officially, by driving through the Great Ocean Road gate to Lorne. But we weren´t the only ones, because before Christmas it´s peak season in Australia, everyone is travelling in the summer holidays – at the caravan park in Lorne we got the last spot and it´s busy everywhere. Including Santa and a Koala in a firefighter outfit throwing sweets down from the vehicle (nearly like the carnival in Germany).

This slideshow requires JavaScript.

The Great Ocean Road itself was really impressive – as expected. Some parts of the street are winding through the cliff coast, directly above the breaking waves. Winding up, descending to the sea – for one moment you get the feeling of driving straight into the ocean. Especially by driving from east to west you get the best views without any cars or trucks between you and the endless ocean.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

We spend Christmas beside the Twelve Apostles at a lonely beach – just the two of us. The next day we visited the famous Twelve Apostles (even if only seven are still there), but we came in the early morning to see the Apostles without the crowds of tourists, coming there every day. The early morning of the 25th of December was the perfect time for a quiet time there.

This slideshow requires JavaScript.

After our Road trip at the famous route, our next stop was South Australia. But we had to stop at the border. Fruits and vegetables, honey and seeds – it´s forbidden to import them into South Australia. And because we didn´t know that before the sign came up at the border, we had stocked up our provisions an hour ago. So, we turned around and went back to the last Caravan Park in Victoria to consume all the fresh things (due to one kilo of apples we just bought, Fiana made us an incredible tasty Kaiserschmarrn – an Austrian dessert, similar to pancakes – with self-made apple sauce), before we entered South Australia the next day.

IMG-20171226-WA0010.jpg

Over there it got very lonely before we arrived in Victor Harbor after a few free overnight spots at the beach. We expected a parcel from Germany in Victor Harbor – Christmas presents! And although we had a terrible experience with the Australia Post, the parcel was there. We got two books, one was a Road trip cookbook with recipes adapted to the gas stove.

This slideshow requires JavaScript.

We spend to nights in Victor Harbor, a little seaside town which we liked a lot. Little espresso bars, beautiful old Victorian houses and an old steam loco which is driving through the town – even better the carriage on rails, drawn by horses, the trademark of the town and still operating.

Enjoyed the breeze of the sea, we stayed at the coast and drove to Adelaide. Even if we planned to spend New Year’s Eve there some weeks ago, we decided to stay just for one night and continue our trip after a long forenoon walking through the city, which is quiet laid back regarding that Adelaide is a large megacity.

We wanted to spend New Year´s Eve on the road – at a lonely beach, only with us, our van and really good food – that´s us.

But you knew it – the details of that story will come the next time 😉

See y´a

Felix

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s