#17

Hallo ihr Lieben,

heute bin ich mal wieder dran. Wer meinen Blog über mein Auslandsjahr schon gelesen hat weiß, dass ich auch gerne mal etwas persönlichere Beiträge schreibe. Das habe ich bis jetzt auf diesem Blog noch gar nicht getan, nun ist es aber an der Zeit.

Reisen ist für mich meist etwas sehr vielseitiges. Wenn ich zuhause bin, drängt mich eine unglaubliches Fernweh auf Reisen, doch nun bin ich hier und reise, außer die 5 Tage in der Heimat, seit fast 4 Monaten, nun kommt zu dem Fernweh noch ein anderes starkes Gefühl. Heimweh. Jedoch eine ganz andere Art von Heimweh als welches ich in Chile hatte. Meine Laune schwankt immer zwischen der riesigen Lust weiter zu reisen und dem starken Gefühl nach Hause zu wollen – dort hin, wo die Menschen sind, die ich liebe. Mir ist wohl nie aufgefallen, wie wichtig mir die mal kürzeren, mal längeren Unterhaltungen mit meiner Familie, Felix’ Familie oder meinen besten Freunden sind, aber genau diese sind es, die mir hier so unglaublich fehlen. Den ganzen Tag nur mit einem Menschen zu sprechen macht einen doch irgendwann etwas verrückt. Natürlich kann ich über Telefon und Skype mit allen Lieben zu Hause reden, doch das was mir wirklich fehlt ist die Menschen in echt zu sehen.

Es ist verrückt und für manche wahrscheinlich unverständlich wie man soweit weg sein und tolle Dinge erleben kann und trotzdem nicht glücklich sein. Aber ich bin ja nicht nicht glücklich, doch manchmal fühlt es sich einfach an wie auf der Stelle treten. Vor allem, wenn wir uns Gedanken machen, über unsere Wohnung in Augsburg, über das Studium und all das Tolle was uns zurück in Deutschland erwartet. Es gibt so viele Dinge die wir machen und organisieren wollen, was wir aber erst machen können wenn wir wieder zurück in Deutschland sind. Und dieses Gefühl ist manchmal einfach sehr überwältigend.

Wenn wir dann jedoch wieder einen Spaziergang machen, Kaffee trinken gehen oder einen neuen Ort erkunden, wird das Gefühl von Heimweh durch die Reiselust wieder verdrängt.

This slideshow requires JavaScript.

Am aller stärksten war dieses Gefühl auf der Stelle zu treten, als wir in den Bergen waren, wie Felix im letzten Blogeintrag erzählt hat. Zurück am Meer ist einfach alles besser.

Nach dem wir drei Tage in Lake Entrance waren, ging es weiter in Richtung Melbourne. Der erste Stopp war Raymond Island. Eine kleine Insel in der Nähe von Bairnsdale, auf welche man als Fußgänger kostenlos innerhalb von 3 Minuten mit der Fähre kommt. Dort kann man Koalas in der freien Wildbahn erleben, da auf der Insel um die 300 Koalas leben. Es war wirklich super unglaublich hammer schön, diese Tiere nicht in irgendeinem Zoo zu sehen, sondern dort wo sie wirklich leben, dort wo sie sein wollen.

This slideshow requires JavaScript.

Für nachts standen erstmal zwei kostenlose Campingplätze auf dem Plan, die jedoch beide super schön waren. Der eine lag an einem See und der andere am Meer. Jedoch hatten wir beim zweiten Campingplatz kurzzeitig mal wieder das Gefühl die Welt gehe unter, da es geregnet und gewittert hat ohne Ende. Eigentlich wollten wir dann einen Abstecher in den Wilsons Promotory National Park machen, jedoch hat uns das Wetter mal wieder im Stich gelassen, so dass wir schlussendlich in einem Café irgendwo im nirgendwo gelandet sind und von dort aus nach San Remo, kurz vor Phillip Island gefahren sind.

PC082185.JPG
A boardwalk at one of the free camping spots

Es ist verrückt wieviel Pech man mit dem Wetter haben kann. Wir haben so langsam wirklich das Gefühl, dass wir das schlechte Wetter anziehen.
Dort war es zum Glück besser, so dass wir einen Tag auf Phillip Island verbringen konnten.
Phillip Island ist vor allem für seine Pinguin Parade jeden Abend bekannt. Wir sind im ersten Moment davon ausgegangen, dass man dort, so wie im Cape Hillsborough National Park die Kängurus, die Pinguine einfach beobachten kann wie sie abends in ihre Nester kommen. Doch leider ist das nicht so. Man zahlt 25 Dollar Eintritt, dafür dass die Pinguine dann mit Licht angeleuchtet werden und warum? Nur damit die Touristen danach sagen können sie haben Pinguine auf Phillip Island gesehen. Da wir nicht Teil der Instrumentalisierung der Pinguine werden wollten, haben wir uns dagegen entschieden dort hinzugehen. Stattdessen waren wir an “The Nobbies“, eine Steinformation und ein relativ langer Boardwalk, wo wir auch zwei Pinguine in ihren Nestern sehen konnten – in freier Wildbahn.

This slideshow requires JavaScript.

Am nächsten Tag sind wir wieder ein Stück weiter in Richtung Melbourne gefahren, jedoch ging es vorher noch auf die Mornington Peninsula, unterhalb von Melbourne. Dort waren die Strände einfach super genial! Aber seht einfach selber, ich denke da muss man nicht viel dazu sagen:

This slideshow requires JavaScript.

Nun sind wir seit letzten Mittwoch in Melbourne. Darüber werden wir aber erst im nächsten Blogeintrag berichten, denn heute geht es nochmal bisschen auf Entdeckungstour.

Bis dahin passt auf euch auf,

Fiana


 

Hey,

today it’s my turn to write a new blog post. During my exchange year in Chile I wrote another blog which was in german only, anway I loved it to write personal posts about my feelings. That’s something I haven’t done yet on this blog but know is the time to do it again.

Traveling is a strang thing to me. My feelings always change between “Fernweh” and homesickness.When I was still at home I had this very strong feeling – the desire of exploring the world – now that I’m travelling since nearly four months there is this new feeling a very strong homesickness. But it’s different to the homesickness that I felt in Chile. My mood changes between the strong desire of exploring new places and the sad feeling of wanting to catch the next flight home. Home – where the people are that I love. I’ve never noticed that it’s so important to me to talk to my family, Felix’ family and my best friends. But I guess that’s what I miss most. To talk to all of them in Person not just via phone and skype. I know I’ve got the best boyfriend in the world by my side but it makes me crazy to talk to nobody but him.

It might sound crazy that I’m so far from home, exploring the world and experiencing cool things every day and I’m still not happy. Anway it’s not true that I’m not happy I just feel like I’m marking time. Especially when we are looking for apartments in Augsburg or when we’re talking about going to University next year. There are so many things we want to do and to organize but we can’t do it over here and it crazes me!!

However, to walk, grabbing a coffee or exploring new things can turn the homesickness into the desire of exploring new things – at least for a while.

This slideshow requires JavaScript.

I think what makes it better no matter what is the sea because during our time in the mountains the feeling was stronger.

Since two weeks we’re back at the sea. After three days in Lake Entrance we continued our travel to Melbourne. Our first stop was Raymond Island. It’s an Island 30 minutes from Bairnsdale where you can see Koalas in their normal territory. It’s really incredible to see the koalas like this and not in a zoo!

This slideshow requires JavaScript.

The next two nights we spent on free camping spots. One was at a really nice location by a lake, the other one was near the sea. As usual there was really heavy rain and we thought the world’s going down. We can’t believe how it’s possible that it always rains wherever we are. It seems like we’re attracting the bad weather.

After those two camping spots we wanted to go to Wilsons Promotory National Park but again the weather was to bad so we grabbed some coffee in an café.

PC082185.JPG
A boardwalk near one of the free camping spaces

On our way to Melbourne we passed by Phillip Island. These island is know for its penguin parade every evening. At first we thought it would be like at Cape Hillsborough National Park where we could just the kangaroos without interrupting them in their normal life. At the penguin parade it seems to be different the penguins are exploit for the tourist. So we decided not to go there. Instead we went to “the Nobbies” a really nice long boardwalk at the western end of Phillip Island.

This slideshow requires JavaScript.

The next day we went to Mornington Peninsula in the south of Melbourne. That’s where we found a really beautiful beach. Better have a look by yourself:

This slideshow requires JavaScript.

Since Wednesday we’re in Melbourne but we’re going to write about this the next time as we’re exploring Melbourne again today.

See ya’

Fiana

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s