#14

Hallo zusammen,

wir sind in den letzten zwei Wochen über 1000 Kilometer weitergefahren und sind jetzt in Sydney. Doch ich fange ganz vorne an.

Nach Agnes Water und Town of 1770 ging es für uns weiter nach Hervey Bay, einer Küstenstadt direkt an der berühmten Insel Fraser Island. Bekannt für Walbeobachtungen und Offroad Touren mit dem Jeep am Strand, haben wir diese jedoch ausgelassen, da unser „Baby“ (unser schöner Bus) zwar allesmögliche kann, aber leider keinen Allrad-Antrieb hat.

Deshalb sind wir weiter gefahren nach Eumundi. Noch nie gehört? Wir auch nicht, bevor wir in einem Roadtrip-Reiseführer einen kleinen Hinweis auf einen Markt fanden der immer mittwochs und samstags dort stattfindet. Da wir jedoch schon am Donnerstag dort waren – je nach Sichtweise einen Tag zu spät oder zwei zu früh – machten wir noch einen Tagestrip nach Noosa. Die kleine Surfer Stadt hat es uns sofort angetan mit kleinen Boutiquen, Smoothie-Bars und einem sehr schönen Strand.

Der Eumundi Market am nächsten Tag hat dann unsere Erwartungen sogar übertroffen. Hunderte kleine Stände, Essen aus aller Welt, Künstler aller Art und eine schöne Atmosphäre unter den großen Bäumen. Wir haben uns dort mit frischem Obst und Gemüse und der morgendlichen Dosis Koffein eingedeckt und Fiana hat sich von einer Künstlerin ein Henna Tattoo auf die Hand machen lassen.

Fianas Henna Tattoo

Anschließend war wieder ein bisschen Großstadtluft schnuppern angesagt. Wir waren 3 Tage in Brisbane und haben das Gefühl der Großstadt genossen. Bisschen bummeln, große Buchhandlungen mit guter Auswahl (im Vergleich zu Deutschland aber immer noch winzig) und schöne Parks.

This slideshow requires JavaScript.

Auch nach Brisbane blieben wir erst einmal an der Küste und haben uns die Strände rund um Surfers Paradise, Gold Coast und Co. angeschaut und die Sonne und Wärme genossen. Auch haben wir ein Burger Restaurant gefunden in dem es einen BBQ-Jackfruit Burger gab, eine exotische, große, grüne und stachelige Frucht die seit kurzem als Pulled-Pork Ersatz verwendet wir, in Deutschland aber bisher nur in Form einer Kickstarter Kampagne existiert.

Jackfruit-Burger

Doch nach fast 3000 Kilometern wollten wir auch endlich mal auch etwas vom Hinterland sehen. Deswegen entschlossen wir uns südlich von Brisbane nach Westen abzubiegen und durch die Region New England zu fahren. Vorbei an beeindruckenden Wasserfällen und schönen blühenden Landschaften und Alleen war die Hochebene die, im Vergleich zum Meeresniveau auf recht hohen 700 Metern Höhe liegt, ein schöner Kontrast zur Küste und auch Temperaturmäßig deutlich kälter mit knapp über 5 Grad nachts. Auch die Straßen, Campingplätze und die Versorgung an Supermärkten und ähnlichem änderte sich schlagartig, als wir die gut besuchte Küste verließen. Mit kleinen verschlafenen Städtchen, die aber größtenteils auch ziemlich heruntergekommen sind und nicht immer mehr als einen Industrieruinen-Charme haben.

This slideshow requires JavaScript.

In Newcastle stießen wir wieder auf das Meer. Doch statt schönem Strandwetter auf das wir uns nach den kalten Nächten im Hinterland (das übrigens auch auf Englisch „Brisbane´s Hinterland“ heißt) gefreut hatten, kamen wir in heftige Gewitter, Hagelschauer und extrem starken stundenlangen Regen – ein Wetter das eher Weltuntergangsstimmung verbreitete als Strandlaune.

OI000055.jpg

Somit waren wir dann auch ganz froh, als wir in Sydney beim meinem Großcousin und seiner Familie ankamen und das erste Mal seit Wochen wieder im Haus schlafen und in einer richtigen Küche kochen konnten.

Morgen verlassen wir Sydney wieder nach einer Woche, aber das kommt dann alles im nächsten Blogeintrag.

Bis bald,

Felix


Hey Guys,

we travelled over 1000 Kilometers in the last two weeks and finally arrived in Sydney. But I start at the beginning.

After Agnes Water and Town of 1770, we drove on to Hervey Bay, a little coastal village near the famous Fraser Island. Even if the island is known for whale watching and off-road tours at the beach-highway, we skipped it because our “Baby” (our amazing van) can go through a lot, but isn´t a 4WD.

So, we went on to Eumundi. Never heard about it? We didn´t either heard about it before, but we saw a little notice about the Eumundi Market, happening each Wednesday and Saturday, in our road trip guide. But we arrived at Thursday – a day too late or two days early – that´s why we did a daytrip to Noosa. Noosa is a little surfer town we fell for in the first moment with all the little shops, smoothie bars and a beautiful beach. The Eumundi Market was impressing at the next day. Hundreds of booths, food from all over the world, artists out of every section and a very cosy atmosphere under tall trees. We bought fresh fruits and vegetables for the day, the daily dose of caffeine and Fiana got a Henna tattoo at the hand.

Fianas Henna Tattoo

Afterwards, we breezed the air of the big city. We were three days in Brisbane and enjoyed the spirit of the city. By walking around, discovering big bookshops with a good range of various books (compared to Germany the range still was tiny) and relaxing in parks we spend our time in Brisbane.

This slideshow requires JavaScript.

We stayed at the coast and enjoyed the sun and the hot weather all around the beaches of Surfers Paradise, Gold Coast and all the others. We also found a burger restaurant with a BBQ jackfruit burger, a big green exotic and prickly fruit which is known as a pulled pork substitute since a few months, in Germany, only existing as a Kickstarter campaign currently.

Jackfruit-Burger

Nearly 3000 kilometers later, we wanted to see some parts of the backcountry finally. So, we decided to turn west after Brisbane and drive through the area called New England. Passing impressing waterfalls and blooming landscapes and tree-lined roads we explored the highland with over 700 meters height, which was a beautiful contrast compared to the coastal landscape and the weather became colder with only five degrees at the night. Even the roads, camping spots and the existence of supermarkets changed suddenly by leaving the crowded coast. Little sleepy villages, mostly rundown and often not more than a bit of an industrial charm dominated the landscape.

This slideshow requires JavaScript.

Then we arrived at the coast again in Newcastle. But instead of beautiful beach weather that we missed so much after the cold nights in Brisbane´s Hinterland, we went through heavy thunderstorms, hailstorms and very heavy rain – spreading more an apocalyptic mood then beach mood.

OI000055.jpg

That´s why we were happy to arrive at the home of my grand cousin and his family and can sleep in a house after weeks of travelling in our van (and can use a real kitchen with even an oven).

We´re leaving Sydney tomorrow after one week, but that´s for the next blogpost

See y´a soon,

Felix

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s