#3

Hallo zusammen,

wir sind inzwischen wieder in Deutschland. Die letzte Woche war sehr schön, wenn auch recht anstrengend – 52 pubertierende Kinder sind nicht immer ganz leicht zu handhaben.

Wir waren in Südengland in einer unglaublich netten Gastfamilie untergebracht, nur 3 Minuten vom Strand entfernt. Sonne, Regen, Sonne, Regen, Wind, Wolken, kalt und warm – das wechselte sich alle Stunde ab, typisch englisch eben. Auch den morgendlichen Breakfast Tea in einem kleinen Café (ja, man könnte es nach der Woche schon fast Stammcafé nennen) haben wir uns nicht nehmen lassen. Wir hatten das große Glück jeden Vormittag etwas freie Zeit zu haben, da in dieser Zeit die Kinder in der Sprachschule waren. Somit konnten wir die Stadt in Ruhe zu dritt genießen (wir beide und eine Freundin die auch mit dabei war) oder mal an den Strand gehen.

Die Nachmittage verbrachten wir dann mit Ausflügen, zusammen mit den Schülern, in die umliegenden Städte und Gegenden. Der berühmte Rosengarten des Powderham Castles, zusammen mit den Länderreihen des Earl of Devon oder das hübsche Hafenstädtchen Lyme Regis – wir konnten mit dem eigenen Bus die schönsten Gegenden von Devon und Cornwall besuchen, wenn auch nicht auf die Art und Weise wie wir beide normalerweise unterwegs sind: zu zweit, mit Rucksack und Zelt oder VW-Bus und vor allem so spontan wie möglich.
Powderham Castle war beeindruckend. Bei Dauerregen dort angekommen, wirken die dunklen, alten Mauern deutlich mächtiger und abweisender als bei Sonnenschein, wohingegen von innen eine gemütliche Bibliothek, mit unzähligen hinter Bücherregalen versteckten Türen, ziemlich einladend wirkte.
Auch Lyme Regis war sehr überraschend, da, diesmal bei Sonnenschein, schon bei der Ankunft in der steil am Küstenhang liegenden Stadt, irgendwie ein italienscher Flair aufkam – mit kleinen Läden, kaum Ketten, sondern sehr schöne kleine Boutiquen, Cafés und einem sehr kleinen Hafen. Ich habe für meinen Teil auch meine obligatorische Portion Fish&Chips gegessen, aus regionalem, frischen Fisch. Allerdings kann ich mich sehr glücklich schätzen, dass ich meinen Fisch alleine essen durfte und nicht, wie unser Nebensitzer am Hafen, mit erst einer und Sekunden später mit um die 15 aggressiven Möwen teilen musste.

Auf der Rückfahrt ging es dann noch für eine Nacht nach London. Am ersten Tag mit dem Reisebus eine Stadtrundfahrt zu allen berühmten Orten – z.B. Tower Bridge, Buckingham Palace und St. Paul´s Cathedral. Beeindruckend war auch die Fähigkeit des Busfahrers, mit einem Reisebus mit dem Lenkrad auf der „falschen“ Seite, im dichten Londoner Stadt Verkehr ohne ständige Zusammenstöße zu fahren.
Am zweiten Tag waren wir mit den Schülern vor der Abfahrt noch in ein paar, für eine Bildungsreise natürlich obligatorischen, Museen bevor wir uns auf die zum Glück nicht mal annähernd so langwierige Rückfahrt mit Bus und Fähre machten.

 

Bis Bald!

Hello guys,

we´re finally back in Germany. We made some amazing experiences, even if it´s very hard to handle over 50 teenies.

We were hosted by a very friendly family in South England, only 3 minutes apart of the beach. Sun, rain, sun, rain, wind, clouds, cold and warm – this changed every hour, typically English. Also the Breakfast Tea in a little Café every morning was very important (maybe you could call it even our local after this week). We were lucky because of all the free time we had to hang out while the children were in the language school every morning. So we had a lot of time to relax and just hang out in the city (we were there with a very good friend of us).

The afternoons, we spend by going with the students to some other cities and places all around Devon and Cornwall. The famous garden of roses of Powderham Castle together with Earl of Devon´s region or the very lovely harbor town Lyme Regis – we travelled a lot with our coach, even if we both travel in another way usually (with a backpack and a tent or a van).
Powderham castle was amazing. When we arrived, it was raining, that´s because the old and dark walls seemed to be a lot mightier than with sunshine, while the library was very cosy with all the hidden doors behind the bookshelves.
Lyme Regis was surprising – a little city located in the precipitous coast line, with a Italian flair because of all the little cafés, shops and an extremely small harbor. I ate also my obligatory dose Fish&Chips, made from locally sourced fish. But I was lucky to eat my fish by myself because my neighbor had to share it first with one seagull, seconds later with over 15 aggressive seagulls.

Finally, we made a stop in London for one night during the return. We made a city tour all around the famous touristic places like Buckingham Palace, Tower Bridge or St. Paul´s Cathedral. The coach driver’s skills were fascinating – to drive a coach through London without causing a number of accidents.
For the second day, we visited two museums (like the obligatory item on the agenda for an educational journey) before returning to the coach and finally return to Germany (this time luckily without hours of waiting in the harbor of Dover an Calais.

See you!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s